Arbeitsgruppe Psychotische Erkrankungen

Die Idee der Arbeitsgruppe ist es, im Rahmen einer Gruppe von maximal 7 Teilnehmern, Möglichkeiten der Vorbeugung und Selbsthilfe bei wiederkehren-den psychotischen Störungen zu erarbeiten.

Inhaltlich geht es darum, ein Krankheits- oder Störungskonzept zu entwickeln, auf dessen Grundlage die Ursachen psychotischen Erlebens verständlicher werden.

Mit den neu gewonnen Erkenntnissen werden individuelle Präventationsmaßnahmen im Sinne einer Eigenverantwortlichkeit im Umgang mit der Erkrankung entwickelt. Darüber hinaus wird es Raum für Erfahrungsaustausch und Diskussionen geben.

Die Gruppe trifft sich an zwölf aufeinanderfolgenden Terminen jeweils zwei Stunden.

Ziel der Gruppenarbeit

  • Ursachen und Hintergründe psychotischen Erlebens besser zu verstehen
  • individuelle Frühwarnzeichen erkennen zu lernen
  • neue Erkenntnisse gewinnen
  • neue Umgangsweisen mit der Erkrankung / Störung zu finden
  • das Gefühl der Eigenverantwortlichkeit stärken

Termine - die Arbeitsgruppe findet nach Vorankündigung statt.

Ihre Ansprechpartner

Heike Diekmann-Pohl Heike Diekmann-Pohl, Telefon 0208 - 308 53 - 44

Ursula Preiss Ursula Preiss, Telefon 0208 - 308 53 - 42

Winfried Pasch Winfried Pasch, Telefon 0208 - 308 53 - 41

Birgitta BeckerBirgitta Becker, Telefon 0208 - 308 53 - 43